Die Klax Fachschule für Erzieher stellt sich vor

klax fachschule aussenansicht langhansstr

Unser Team

In der Klax Fachschule für Erzieher „Elinor Goldschmied“, die 2009 gegründet wurde, arbeiten wir in einem Kollegium aus angestellten Lehrern und Honorardozenten. Als Lernbegleiter verstehen wir uns als Partner im Lernprozess unserer Studierenden. Ein wertschätzender Umgang im Kollegium und mit unseren Studierenden ist uns dabei besonders wichtig.

Unsere Schule

Die Räumlichkeiten unserer Fachschule befinden sich in der Langhansstraße 74B in Berlin-Weißensee. Unsere Unterrichts-, Gruppen-, Vorbereitungs-und Funktionsräume sind fachspezifisch konzipiert, um optimale Voraussetzungen für das Lernen des jeweiligen Unterrichtsinhaltes zu bieten.  Alle Räume der Klax Fachschule sind hell gestrichen und mit ansprechenden Möbeln ausgestattet. Wir achten auf ökologische Unbedenklichkeit aller in unseren Räumen verwendeten Materialien und Anstriche.

Seit dem 1. Mai 2012 sind wir gemäß Schulgesetz § 100 vom Senat Berlin staatlich anerkannt. Damit haben wir das Recht, Abschlüsse und Zeugnisse zu erteilen, die die gleiche Berechtigung verleihen, wie die der öffentlichen Fachschulen. 

Das berichten ehemalige Studierende

...ich bin nun tatsächlich an einer Grundschule, im öffentlichen Dienst tätig. Heute ist meine erste Arbeits-Ferien-Woche rum. Es ist ein komplett anderes Arbeiten als in einer Kita. Knapp 400 Kinder sind schon nicht ohne... Die Wortwahl bei Konfliktsituationen lässt mich noch erröten. Ich bin gespannt, wie es außerhalb der Ferien läuft...

...mir geht es persönlich sehr gut. Ich arbeite nach wie vor im Kinderdorf. Was ich aus der Schule anwenden kann, ist das Wissen um die Entwicklung des Kindes, was bei mir dabei hilft, das Verhalten der Kinder besser zu verstehen. Außerdem hat mir auch geholfen, was wir zum Thema Hilfen zur Erziehung hatten...

...ich denke oft, dass das alles nur ein Traum war und wie erwartet, beneide ich die Berufsbegleitenden im Team, die zur Schule gehen dürfen. Es geht mir gut. Ein "Alptraum" war für mich, dass ich meine erste Gruppe loslassen musste. Aber so ist das, es gibt neue Herausforderungen. Ich habe mir aus allen Schulmaterialien einen greifbaren Hefter zum Nachschlagen angelegt. Auf alle Fälle habe ich sie nicht vergessen und das, was ich gelernt habe auch nicht...

...es ist schön, von Ihnen zu hören. Es ist doch etwas anderes, die ganze Woche auf der Arbeit zu sein. Doch ich bin ja gut "eingelebt" und meine Gruppe geht jetzt schon in den Kindergarten. Schulisches Wissen kann ich nutzen, z.B. die Vorbereitung von Elterngesprächen und Elternabenden...

...mir geht es gut. Ich habe hier ein tolles Team, eine eigene Gruppe 2-3 jähriger Kinder und Eltern, mit denen ich gut zusammen arbeiten kann. Wenn ich die Entwicklung der Kinder in dem letzten halben Jahr reflektiere, bin ich sehr stolz auf meine Arbeit. Privat freue ich mich jedes Wochenende auf mein Enkelkind, es ist jetzt 8 Monate alt, wenn es mich sieht, strahlen seine Augen und ich bin glücklich. In Japan wird mein Sohn im September zum 2. Mal Papa und ich zum 3. Mal Oma. Im nächsten Jahr fliege ich dann wieder nach Tokyo zu den Kindern. Ich hoffe, Sie haben wieder eine tolle Klasse, wie uns und wir sehen uns bald mal wieder, vielleicht sogar zu einem Klassentreffen der Ehemaligen...

...die Schulzeit hat mir sehr viel Freude bereitet und die Zeit des Studierens fehlt mir. Vieles von dem, was ich gelernt habe, kann ich zwar im Einzelfall anwenden, aber in der Praxis nicht weiter ausbauen. Die Arbeitssituation belastet mich aber persönlich nicht besonders, da ich nach wie vor mit der Vereinsführung eines gemeinnützigen Vereins beschäftigt bin. Meine Familie und die Musik stehen da eher im Vordergrund. Finanziell haben wir keine Sorgen und die Zukunft verheißt Gutes. Ich glaube, dass ich längerfristig eine größere berufliche Herausforderung brauche...